© Foto: Christian Jungwirth

Bischof Kapellari - Foto: Christian Jungwirth

Dr. Dr. h.c. Egon Kapellari

Diözesanbischof

Seit 2001 leitet der 1936 in der Steiermark geborene Egon Kapellari, zuvor Bischof in der Diözese Gurk-Klagenfurt, als Nachfolger von Bischof Johann Weber die Geschicke der Diözese Graz-Seckau.

In der österreichischen Bischofskonferenz hat er neben dem Amt als stellvertretender Vorsitzender auch die Leitung der Referate "Kultur", "Europafragen" und "Medien" inne.

Wahlspruch:

Omnia vestra - vos autem Christi
(Alles ist Euer, Ihr aber gehört Christus - 1 Kor 3,23)

Steckbrief:

  • Geboren am 12. Jänner 1936 in Leoben/Steiermark
  • Matura 1953 am Gymnasium Leoben
  • Studium der Rechtswissenschaften in Graz
  • Theologiestudium in Salzburg und Graz
  • 1961 Priesterweihe in Graz
  • 1964 bis 1981 Hochschulseelsorger in Graz und Leiter des Afro-Asiatischen Instituts
  • 1981 bis 2001 Diözesanbischof von Gurk-Klagenfurt
  • Seit 14. 3. 2001 Diözesanbischof der Diözese Graz-Seckau
  • 2011 wurde sein Rücktrittsgesuch "nunc pro tunc" (= "jetzt für später") angenommen und seine Amtsdauer um zwei Jahre verlängert
  • Stellvertretender Vorsitzender der österreichischen Bischofskonferenz und zuständig für Kultur, Europafragen und Medien

Zahlreiche Publikationen über die Theologie der Symbole und über das Kirchenjahr sowie zahlreiche Aufsätze in Sammelwerken, Zeitschriften und Zeitungen, vor allem über Fragen zwischen Kirche, Kunst, Politik und Wirtschaft.

Egon Kapellari