Almrosis (oder „Flieger-Omas“) Schweinsfischerl

eingesendet von Rosi Samohejl „Flieger-Oma werde ich von meinen Enkelkindern liebevoll gerufen, weil ich einmal einen Kater namens „Flieger“ besaß. „Almrosi“ nennen mich die Leute seit meiner Zeit als Sennerin im Haselkar"

Zutaten (f. 4 Personen):
1 Schweinsfischerl (Lungenbraten)
wenig Öl
Salz
Pfeffer
5dag Butter
1 kl. feingeschnittene Zwiebel
10dag Wurzelspeck
25dag nudelig geschnittenes Wurzelwerk
1 El Mehl
1/4l Weißwein
1/2l Rindssuppe
Saft einer halben Zitrone
2 El Sauerrahm

Zubereitung:
Das Fischerl (enthäutet und von den Sehnen befreit) gut mit Öl einreiben und mindestens ½ Std. stehen lassen. Zwiebel, Wurzelwerk und Wurzelspeck (= würziger durchzogener Speck) fein schneiden.
Den Lungenbraten salzen und pfeffern und in heißer Butter rundum braun anbraten. Das Fleisch herausnehmen und zugedeckt warm stellen.
Die fein geschnittene Zwiebel und den Wurzelspeck (in kl. Würfel geschnitten), dann das Wurzelwerk, im Bratenfett kurz rösten, mit Mehl stäuben, mit Wein löschen und mit Rindsuppe aufgießen.
Das Fleisch in eine mit Butter ausgestrichene Bratenpfanne legen, mit der Wurzelwerksoße übergießen und im Rohr bei 200° (Heißluft ca. 180°) ca. ½ Stunde dünsten. Dabei wiederholt die Sauce begießen und nach der halben Garzeit wenden.
Danach das Fleisch herausnehmen und ¼ Stunde zugedeckt rasten lassen, dann in fingerdicke Scheiben schneiden.
Inzwischen die Sauce mit dem Stabmixer pürieren, noch einmal aufkochen lassen, mit Zitronensaft abschmecken und mit Sauerrahm verfeinern.

 Als Beilage serviere ich entweder Semmel- oder Serviettenknödel, Bandnudeln oder Kartoffelkroketten.

 ... und bei meinen Enkelkindern darf ein Vogerlsalat mit feinen Erdäpfeln und gekochten Eiern nicht fehlen...