© Veitschegger

Dom in Spilimbergo - Veitschegger

Dreifaltige Liebe - Quelle und Ziel der Schöpfung

Den Glauben an den einen und einzigen Gott, der alles erschaffen hat, teilt das Christentum mit Judentum und Islam. Aber Christen und Christinnen wagen sich, ermutigt durch die Botschaft von Jesus Christus, einen großen Schritt weiter in das Geheimnis Gottes hinein. Sie bekennen: Gott ist eins, aber nicht einsam!

Gott ist Liebe

Gott ist kein starres Ego, sondern ewige Liebe: hervorbringende Liebe als „Vater“, empfangende Liebe als „Sohn“, sich austauschende Liebe als „Heiliger Geist“. Ein einziger Gott in drei „Personen“ (nicht drei Wesen!). Der armenische Theologe Mesrop (+ 440) erklärt das so: „Die Sonne ist nie ohne Licht und Wärme, die Quelle nie ohne Wasser und Fließen... So ist auch der Vater nie ohne den Sohn und den Heiligen Geist."

 

Sinn der Schöpfung

Weil Gott dreifaltige Liebe ist, ist auch der tiefste Sinn seiner Schöpfung Liebe. Die Welt kommt aus dem Geheimnis Gottes und hat auch ihr Ziel im Geheimnis Gottes. Der "Sohn" Gottes ist in Jesus von Nazaret ein wirklicher Mensch geworden. Er hat durch sein Leben ein für allemal gezeigt, wie sehr Gott die Welt liebt und dass es für Menschen nichts Wichtigeres gibt, als Gott und den Nächsten zu lieben. Ja sogar der Feind soll geliebt werden. Der "Heilige Geist" wirkt in der Welt, damit die Liebe Gottes in allen Menschen zu allen Zeiten und in der ganzen Welt gegenwärtig sei und fruchtbar werden kann.
 

Karl Veitschegger