Checkliste für Messgestaltung

zusammengestellt von Erwin Löschberger

1. Was ist die Botschaft der Lesungen (Schott / Direktorium), des Festes,  der Zeit im Kirchenjahr?

2.  Einzelne Teile des Gottesdienstes:

2.1 Eröffnung

  • Liedprobe – Liedansage – Absprache mit Organisten oder Musikgruppe?
  • Begrüßung eines Aushilfspriesters, der das erste Mal mit der Gemeinde feiert – wer?
  • Eröffnungsgesang: zum Einzug oder nach der liturgischen Eröffnung?
  • Einführung in die Messfeier – wer (das darf auch ein Laie tun)?
  • Auswahl der Bußaktform A, B, C, Taufgedächtnis (freie Textgestaltung?), vgl. GL 353,3
  • Kyrie
  • Gloria / Glorialied / (Advent oder Fastenzeit kein Gloria)
  • Tagesgebet zur Auswahl (an Werktagen)

2.2. Wortgottesdienst

  • 1 oder 2 Lesungen
  • Hinführung zur Lesung: ja oder nein
  • Antwortpsalm oder Antwortgesang oder Meditationsmusik
  • Ruf vor dem Evangelium
  • Zeugnis in der Predigt?
  • Glaubensbekenntnis zur Auswahl (Großes Glaubensbekenntnis GL 356) oder Credolied?
  • Fürbitten (frei oder Buch?) und Fürbittruf

2.3. Eucharistie

  • Wer sammelt ab?
  • Wer bringt die Gaben zum Altar?
  • Gesang (Musik) zur Gabenbereitung
  • Dankmotive für die Präfation (Einbeziehung von Kindern – Kinderhochgebet)
  • Hochgebetsauwahl mit Priester absprechen
  • Sanctus
  • zusätzliche Akklamationen zum Hochgebet?
  • Vater unser (singen oder sprechen)
  • Agnus Dei (Gesang oder gesprochen)
  • Gesang zur Kommunion oder/und Meditationstext oder Stille
  • Dankgesang (oder Stille)
  • Schlussgebet

2.4 Entlassung

  • Verkündtext?
  • Segensgebete zur Auswahl

 

3. Wichtige Aspekte:

  • Gute Rollenverteilung (Lektor ist nicht Kommunionhelfer oder Kantor, ...)
  • Integration von Kindern (Lieder, aktive Rolle, ...)
  • Ausgleich zwischen Gesang und Lied, Chor und Gemeinde
  • Stille, wo?
  • Genaue Information an Rollenträger und Ruhe vor dem Gottesdienstbeginn