Kontemplatives Beten

Kontemplation ist ein alter christlicher Gebetsweg, der zur Erfahrung Gottes im eigenen Wesensgrund führen möchte. Gott kennen wir ausder Bibel als den „Ich-bin-da“ ( Exodus 3,14).

 

 

In der Übung der Kontemplation denken wir nicht über ein Thema nach, meditieren wir nicht einen Text oder ein Gegenüber, sondern lassen alle gedanklichen Inhalte los. Wir üben, in aufrechter Haltung ruhig, offen und absichtslos in der Gegenwart Gottes da zu sein und Gott  wirken zu lassen.

Ein Ziel von Kontemplation ist es, die Haltung des „Ganz-da-Seins“ immer mehr in den   Alltag zu integrieren.  

"Wir sollen zum Raum werden
und uns in der Länge und Breite strecken,
damit Gott viel in uns zu wirken vermag."
Meister Eckhart ( 1260 – 1327)

Es gibt viele Wege zur Kontemplation. Gemeinsam ist allen, dass sie als Übungswege, Einheitswege und als Verwandlungsprozesse verstanden werden, die in einer kontemplativen Lebenshaltung im Alltag münden.

An folgenden Orten haben Sie in der Steiermark die Möglichkeit sich auf diesen Weg einzulassen:

Im Kapuzinerkloster Irdning (www.kapuziner.org/oprov/niederlassungen/irdning) werden kontemplative Exerzitien nach P.Franz Jalics angeboten. 

Im Karmelitenkloster  „Maria Schnee“ (www.karmel.at) und im Pfarrverband Wundschuh/ Premstätten werden immer wieder kontemplative „Exerzitien im Alltag“ angeboten.  

Weitere Angebote und Informationen finden Sie auf folgenden Seiten: www.stille-in-wien.at, www.exerzitien.info, www.kontemplation.at

Anna Sallinger